Sie sind hier: » Berichte 2018 » 2018-09-16 Berlin
 

45. BMW Berlin Marathon am 16. September 2018


Eliud Kipchoge aus Kenia  krönte den 45. BMW BERLIN-MARATHON mit einem famosen Weltrekord von 2:01:39 Stunden und überstrahlte damit die gesamte Veranstaltung.
Der 33-jährige Olympiasieger lief vom Start weg sein eigenes Tempo und führte durchweg.
Im Ziel hatte er den alten Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto, der vor vier Jahren in Berlin 2:02:57 gelaufen war, um 1:18 Minuten verbessert.
Dies ist die größte Steigerung des Männer-Weltrekordes im Marathon seit über 50 Jahren.

Für den Alfelder Spitzenläufer Alpay Özdemir vom LAV Alfeld war es bereits die siebte Teilnahme am legendären Marathon  in der Landeshauptstadt.
Wie immer war es ein großes Fest mit Läuferinnen und Läufern aus der ganzen Welt.
Es herrschte wieder Gänsehautatmosphäre an und auf der Strecke und das bei optimalen Bedingungen und Sonnenschein.

Nach der Teilnahme an den Marathons in Springe und Hannover in diesem Jahr war es Özdemirs Ziel diesmal möglichst verletzungsfrei durchzukommen, da eine Fußverletzung noch immer nicht richtig ausgeheilt war.
Der Plan ging auf. Nach eher verhaltenem Beginn konnte der Alfelder Platz um Platz gut machen und viele Läufer hinter sich lassen.
Da man überall umgeben ist von Läufermassen, ist das freie Laufen oft nicht so einfach und kostet zusätzliche Energie.
Nach 3:04 Stunden erreichte Özdemir glücklich das Ziel und konnte seinen Plan vollends umsetzen gleichmäßig durchzulaufen.
Nachdem der Alfelder vor 20 Jahren seinen ersten Berlin Marathon gelaufen ist in 2:48 Std. kamen nostalgische Gefühle auf, da auch der damalige Sieger Ronaldo Da Costa mitgelaufen ist.
Er erreichte jedoch das Ziel etwas später nach 4:03 Std.

Der LAV Läufer erreichte in der Gesamtwertung den 2.024 Rang und in seiner Altersklasse M50 Rang 107.
40775 Läuferinnen und Läufer erreichten in diesem Jahr das Ziel.