Sie sind hier: » Berichte 2019 » 2019-04-28 Dresden
 

22. Oberelbe-Marathon in Dresden am 28. April 2019


Erstmals in ihrer 33-jährigen Vereinsgeschichte nahm der LAV Alfeld mit einer Laufgruppe am 22. Oberelbe-Marathon in Dresden teil.
Dieser Landschaftslauf wird an verschiedenen Orten gestartet und endet jeweils im Heinz Steyer Stadion in Dresden.
Die verschiedenen Strecken von 5, 10 KM über Halbmarathon bis hin zum Marathon führten die über 5.000 Athleten entlang der Elbe auf dem Radfahrweg in Richtung Dresden.

Der Ehrenvorsitzende des Vereins, Herbert Goebbels,  lief gemeinsam mit seiner Ehefrau Gabriele die 5 km Strecke mit Start an der Waldschlößchenbrücke, direkt am Elberadweg gelegen.
Beide erreichten den Zielbogen gemeinsam nach 39 teilweise emotionalen Minuten auf Platz 215 bei den Männern und 227 in der Frauenwertung.
Insgesamt  erreichten 462 Athleten das Ziel in Dresden in der 5 KM Wertung.

Britta Neudenberger lief einmal mehr am schnellsten auf der Halbmarathondistanz mit Start in Pirna.
Sie benötigte für die Strecke 1 Stunde 38 Minuten und errang damit Platz 16 der weiblichen Konkurrenz und Platz 8 in der Altersklasse W 45.
Kurz dahinter erreichte Michael Bohnsack das stimmungsvolle Leichtathletik Stadion in Dresden.
Er benötigte 1 Stunde 39 Minuten und belegte damit Platz 237 in der männlichen  Konkurrenz und Platz 23 in der in der Altersklasse im 50.
Es folgte Friedhelm Labrenz nach 1 Stunde und 51 Minuten auf Platz 698 der männlichen Konkurrenz sowie Platz 11 der Altersklasse M 65.
Einen starken dritten Platz in der Altersklasse M 70 erzielte Klaus Walther.
Er benötigte 2 Stunden und 7 Minuten für die 21 km und belegte damit im Gesamtklassement Platz 1174.

Alle Alfelder Läufer zeigten sich sehr zufrieden mit ihren gezeigten Leistungen.
Trotz des kühlen Windes waren auch die Bedingungen und die schnelle Strecke ideal für gute Laufzeiten.


Betreut wurde die Laufgruppe durch den ersten Vorsitzenden Werner Sperling.
Aber auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz an diesem Wochenende.
Auf dem Programm standen ein Besuch der Semper Oper, sowie eine Stadtrundfahrt per Bus oder Kutsche und ein Abendessen im historischen Sophienkeller.